Montag, 24. Juni 2013

Evelyn Nesbit: Das Mädchen auf der roten Samtschaukel

Evelyn Nesbit, 1901
Foto: Otto Sarony 
Am ersten Weihnachtstag des Jahres 1884 kam Florence Evelyn Nesbit in Pennsylvania zur Welt. Angeblich. Denn bereits hier beginnt der Mythos Evelyn Nesbit. In welchem Jahr genau sie geboren wurde, ist nicht bekannt, denn anscheinend hat Evelyns Mutter ihre Tochter manchmal als älter ausgegeben, um die strikten Regeln der Kinderarbeit zu umgehen. Evelyn selbst hat dies schon zu Lebzeiten zugegeben, doch wie alt sie wirklich war, war immer ihr Geheimnis.

Doch wer ist eigentlich Evelyn Nesbit? Sie war die Tochter von schottisch-irischen Einwanderern und hatte zudem einen Anwalt zum Vater, der den Regeln der viktorianischen Gesellschaft gar nichts abgewinnen konnte. Er erkannte früh, wie schlau seine Tochter war und erlaubte ihr Bücher zu lesen, die eigentlich Jungen vorbehalten waren. Dazu sorgte er dafür, dass sie immer an sich selbst glaubte und ein gesundes Selbstbewusstsein hatte - etwas, das dem bescheidenen, ruhigen Idealbild eines viktorianischen Mädchens nicht gerecht wird. Doch darum kümmerte sich ihr Vater nicht und ließ sie ihren Interessen frei nachgehen. Nicht bloß dem Lesen, sondern auch Musik und Tanz, die sie noch weit bringen sollten.

Das schöne Kind - Evelyns Weg nach oben

Evelyns Mutter hingegen war das Paradebeispiel der viktorianischen Frau - eine Hausfrau und Mutter, die keinen anderen Sinn in ihrem Leben sah. Doch als Evelyns Vater starb, als sie um die zehn Jahre alt war, wurde die Familie plötzlich in die Armut gestürzt. Evelyn, ihr jüngerer Bruder Howard und ihre Mutter mussten mit ansehen, wie das Haus und der gesamte Besitz verkauft wurden. Nachdem sie eine Zeit lang bloß durch die Unterstützung guter Freunde über Wasser gehalten wurden, eröffnete Evelyns Mutter bald ein Hotel und nutzte das hübsche Äußere ihrer circa 12-jährigen Tochter um Männer in das Haus zu locken und sicherzugehen, dass die Mieten pünktlich gezahlt wurden. Hier beginnt etwas, das Evelyn ihr ganzes Leben lang verfolgen sollte: Der Wahn um ihre Schönheit und das Geschäft damit.

Evelyn selbst tat diesen Job nicht gern. Sie fühlte sich ungut dabei und ahnte, dass etwas Unrechtes im Gange war. Am Ende scheiterte das Hotel ihrer Mutter jedoch daran, dass sie sich zu sehr auf die Tochter verließ und ihr eigenes Geschäft nicht am Laufen halten konnte. Sie schickte Evelyn los die Miete zu kassieren, war jedoch selbst zu höflich und natürlich auch im Hotelwesen unerfahren, um sicherzustellen, dass auch jeder Mieter immer den vollen Preis - oder überhaupt - bezahlte. Aus der finanziellen Not heraus ging Mrs. Nesbit bald darauf nach Philadelphia, wo sie als Schneiderin ihr Glück versuchte. Anstatt einer Anstellung als Schneiderin verdingte sich Mrs. Nesbit jedoch als Angestellte in einem Warenhaus und auch ihre beiden Kinder arbeiteten bald bis zu zwölf Stunden am Tag dort.

Hier traf Evelyn durch Zufall auf eine Künstlerin, die ihre Schönheit in einem Bild festhalten wollte. Evelyn bekam Geld dafür und wurde bald, über eben jene Künstlerin, das beliebteste Modell einer angesehenen Künstlergruppe. Sie musste ihre Mutter jedoch anflehen, denn Mrs. Nesbit war von der neuen Tätigkeit ihrer Tochter keinesfalls begeistert. Um 1900 herum wurde Evelyn eine Modellkarriere versprochen, die ihre Mutter jedoch kurzschloss, indem sie mit ihren Kindern nach New York City zog - noch immer mit dem Wunsch sich als Schneiderin einen Namen machen zu können. Doch dank ihrer Kontakte konnte sich Evelyn auch in der neuen Stadt neue Modelljobs besorgen und ihre Mutter wurde in die Rolle ihrer Managerin gezwungen, wozu sie nicht fähig war. Sie wollte Evelyn vor zwielichtigen Künstlern schützen, doch selbst sie schaffte es nicht Aktportraits ihrer Tochter zu verhindern. Trotzdem, oder gerade deshalb, war Evelyn Nesbit bald das beliebteste Malermodel von ganz New York und ihr Gesicht lachte von den Covern von Frauenmagazinen wie Vanity Fair und Cosmopolitan den Käufern zu. Alles im Alter von bloß knapp fünfzehn Jahren.

Ein Gibson Girl auf der Bühne

Evelyn Nesbit, ca. 1905
Foto: Rudolf Eickemeyer 
Evelyn wurde Werbemädchen für alle möglichen Schönheitsmittelchen, doch nicht nur das. Selbst auf Aschenbechern, Spielkarten und Postkarten war sie zu sehen. Sie war berühmt geworden, das heißt, ihr Körper war berühmt geworden, denn sie verdankte den Ruhm ihrer Ausstrahlung und ihrer Schönheit. Ihr Alter ließ die Fotografen auch nicht von drastischeren Aufnahmen zurückschrecken: Evelyn wurde das allererste Pin-up-Girl, das man in Kalendern und Coca-Cola-Werbungen bewundern konnte.

Doch damit sollte es längst nicht genug sein: Charles Dana Gibson, der das berühmte Gibson Girl als keckes, selbstbewusstes Vorbild für die amerikanischen Mädchen kreirte, nahm Evelyn Nesbit in seine Reihe von Gibson Girls auf. Außerdem wurde sie eines der ersten Modemodelle der Welt und posierte für Modeaufnahmen und Werbungen. Doch obwohl all das ihrer Familie einiges an Geld einbrachte, lebten die Nesbits dank der hohen Miete in New York noch immer in finanzieller Sorge.

Das alles sollte sich ändern, als man Evelyn Angebote machte, als Schauspielerin auf der Bühne zu stehen. Im frühen edwardianischen Zeitalter waren Schauspielerinnen und besonders Chormädchen in angesehenen Theatern sehr beliebt, also ist es kein Wunder, dass man Evelyns Schönheit nicht nur auf Bildern sehen wollte, sondern auch in Bewegung und in Farbe. Auch hier wollte Evelyns Mutter den Riegel vorschieben, denn trotz allem waren Schauspielerinnen immer noch ähnlich gestellt wie Prostituierte, doch, als sie hörte, dass andere Chormädchen mit Millionären und Adeligen verheiratet waren, ließ sie ihre Tochter gewähren. Zuerst war Evelyn bloß ein gewöhnliches Chormädchen, eine von vielen, in Florodora, einem sehr beliebten Musical, doch bald meinte ein Regisseur in ihr ein neues Talent entdeckt zu haben und sie bekam eine Hauptrolle in einer neuen Show. Ein richtiger Hype entstand um das sechzehnjährige Mädchen und sein hübsches Gesicht, doch ob Evelyn talentiert war, ob sie schauspielern und singen konnte, eine gute Stimme hatte und sich bewegen konnte - das alles war nebensächlich.

Während sie am Broadway spielte, geschah es dann. Sie wurde dem Architekten Stanford White vorgestellt, der knapp 30 Jahre älter war als sie selbst - es wird sogar heute angenommen, dass sie dank der Urkundenfälschung ihrer Mutter gar nicht sechzehn war, sondern tatsächlich erst vierzehn, doch das lässt sich nicht mehr nachweisen. Stanford White war als schrecklicher Frauenheld bekannt, der seine Opfer durch Freunde und Bekannte aushörte und so näher an sie herankam. Er suchte sich Evelyn nicht bloß wegen ihrer Schönheit als neuste Eroberung aus. Das Schönheitsideal der Zeit sieht um 1901 nach wie vor kurvenreiche, weiche Frauen vor, doch Evelyn hatte noch die schmale Figur eines jungen Mädchens. Und das gefiel dem Mann. Evelyn hingegen fand ihn abstoßend und zu alt, was absolut nachvollziehbar ist, wenn man sich die Sache genauer ansieht: Ein Mann um die 50 Jahre, der jungen Mädchen nachstellt und sie aushört, um an sie heranzukommen und auch vor einem Kind wie Evelyn nicht Halt macht. Doch das Schicksal nahm seinen Lauf.

Die rote Samtschaukel

White lud Evelyn und eine ihrer Freundinnen aus dem Theater zum Mittagessen in seiner Wohnung ein. Da ihre Freundin White bereits besser kannte, sagten die beiden Mädchen zu. Ein älterer Freund von White war auch anwesend und man gab Evelyn ein Glas teuren Champagner. Sie hatte noch nie Alkohol getrunken und der Sekt stieg ihr zu Kopf. Nach dem dekadent aufgezogenen Essen ging die gesamte Gemeinschaft in ein weiteres Zimmer, in dem Stanford White eine große Schaukel aus rotem Samt aufbewahrte, die von der Decke hing. Evelyn wollte schaukeln und ließ sich von White anstoßen, während sie mit ihrer Freundin scherzte und Spiele spielte. White gab sich jovial und spielfreudig und unternahm im Beisein von Evelyns Freundin nichts Unanständiges. Selbst die wählerische Mrs. Nesbit sah in ihm einen guten Kerl und Freund, nachdem er dafür sorgte, dass die ganze Familie in einem Luxushotel unterkam. White spielte den Vaterersatz, bezahlte das Internat für Howard Nesbit und schickte die vertrauensselige Mutter letztendlich zu einer Freundin auf Besuch, in dem Versprechen auf Evelyn aufzupassen. Wer jetzt denkt, dass das alles irgendwie nach sehr unheimlichem Verhalten klingt, behält leider Recht.

Einige Abende später lud White Evelyn, die in ihm genau wie ihre Mutter eine Art Vaterersatz sah, erneut zum Essen in seine Wohnung ein. Er ließ sie Champagner trinken, so viel sie wollte und führte sie dann in einen Raum voller Spiegel, in dem Evelyn schließlich vom Alkohol übermannt wurde. Das letzte, an das sie sich, wie sie kurz darauf erzählte, erinnern konnte, war einen gelben Kimono angezogen zu haben, der wohl bereits in der Wohnung gelegen haben musste. Sie erwachte später fast nackt neben White in seinem Bett und beschrieb den Moment später mit den heute berühmten Worten: "I entered that room a virgin but did not come out as one." (dt. "Ich bin als Jungfrau in dieses Zimmer gegangen, jedoch nicht als solche herausgekommen.") Außerdem tauchten später Fotos von der entkleideten, betrunkenen Evelyn auf. Dieser Vorfall und Vertrauensbruch sollte später noch viel Aufsehen erregen. Kurz darauf verliebte sich Evelyn in den 21-jährigen John Barrymore, dessen Antrag sie jedoch ablehnte, nachdem White versucht hatte, das Paar auseinander zu bringen, indem er Evelyn in ein Internat in New Jersey schicken wollte. Auch weitere ihrer Beziehungen ruinierte er, denn er behielt als ihr Sponsor einen großen Einfluss auf ihr Leben und ihre Karriere.

Ich möchte hier einen winzigen Exkurs einschieben, da ich immer wieder bemerke, dass das, was zwischen Evelyn und Stanford White passiert ist, als "Affäre" bezeichnet wird. Ich finde es aber absolut nicht legitim hier davon auszugehen, das alles sei im gegenseitigen Einvernehmen geschehen. Evelyn war zwischen vierzehn und sechzehn Jahren alt, Stanford White bereits um die 50 Jahre. Er spielte dem Mädchen vor, eine Art Vaterersatz zu sein und lullte auch die Mutter ein, derer er sich dann bald entledigte. Dann lädt er das Mädchen in seine Wohnung ein und gibt ihr eimerweise Alkohol zu trinken, obwohl sie vorher so gut wie noch nie getrunken hat. Evelyn hat einen Filmriss, wacht aber nackt in seinem Bett auf, was bedeutet, dass sie entweder bewusstlos, oder dermaßen betrunken, dass sie nicht mehr zurechnungsfähig war. Klingt das für euch nach einer "Affäre" oder nach Missbrauch eines jungen, naiven Mädchens? Besonders im Hinblick darauf, dass White nach diesem Abend ohne ihre Einstimmung Nacktfotos von Evelyn verteilt und ihr alle anderen Beziehungen kaputt gemacht hat, wird der Fall für mich durchaus deutlich. Ich stelle das aber mal hier in den Raum, einfach, weil ich es nicht gut finde, wie unreflektiert diese Geschichte fast überall als "Affäre" bezeichnet wird ohne, dass die Hintergründe bekannt sind.

Der unberechenbare Harry Thaw

Evelyn Nesbit Thaw, 1913
Foto: Bain News Service
Bald darauf tauchte jedoch Harry Kendall Thaw auf der Bühne auf. Er war um die 30, der Sohn eines millionenschweren Eisenbahnbarons und seit der Kindheit für seine psychische Instabilität bekannt. Er verriet Evelyn nicht von Anfang an, wer er wirklich war und überhäufte sie mit Geld und Geschenken. Als Evelyn wegen einer Blinddarmoperation (es wird spekuliert, dass es sich in Wahrheit um eine Abtreibung handelte, da sie ein Kind von John erwartete) notoperiert werden musste, schlug Thaw vor, sie und ihre Mutter auf eine Erholungsreise durch Europa einzuladen. Die beiden waren begeistert, doch bald stellte sich heraus, dass er viel zu hektisch war und Evelyn, die noch immer schwach und müde war, zu viel herumscheuchte. Als ihre Mutter sich beschwerte, ließ er sie einfach in London zurück und nahm Evelyn mit nach Paris.

Thaw schien regelrecht besessen von Evelyn: Er versuchte mehrmals, sie zu überreden seine Frau zu werden, doch sie wollte nicht: Sie wusste, dass Harry Thaw sehr viel auf die Reinheit und Jungfräulichkeit von unverheirateten Mädchen setzte und sie hatte Angst, dass der Vorfall mit White irgendwann herauskommen würde, wenn sie seine Frau wurde. Harry hakte jedoch nach und ließ nicht locker, bis Evelyn ihm gestand, sich bei Stanford White betrunken zu haben und von ihm bewusstlos vergewaltigt worden zu sein. Er brachte Evelyn an den Rand der Verzweiflung mit seinen Fragen und Anschuldigungen: Sie soll hysterisch geworden sein und geweint haben. Harry Thaw war von dem, was er hörte, schockiert und beschuldigte Mrs. Nesbit. Er sagte, sie sei eine schreckliche Mutter gewesen, die viel zu naiv mit White umgegangen war, weshalb er Evelyns Vertrauen hatte missbrauchen können. Auch Evelyn kam bald zu diesem Schluss.

Bald jedoch zeigte Harry Thaw ein ganz anderes Gesicht: Er brachte Evelyn nach Österreich, wo er mit ihr auf einem Schloss Urlaub machen wollte. Hier begann der wohl dunkelste Abschnitt ihres Lebens. Harry sperrte Evelyn in ihr Zimmer, schlug sie, vergewaltigte sie und behandelte sie wie eine Sklavin, bis er sich Tage später bei ihr entschuldigte, als wäre kaum etwas gewesen. Als sie zurück in Amerika war, ging Evelyn mit der Geschichte sofort an die Öffentlichkeit und das Echo war groß: Thaws Freunde bestätigten Evelyns Erzählungen mit ähnlichen Geschichten und gaben zu, dass er nach Morphium süchtig und anscheinend völlig verrückt war. Thaw hingegen behauptete, er hätte Evelyn bloß so schrecklich behandelt, weil er nicht gewusst hatte, wie er sich sonst an Stanford White rächen sollte. Seiner Ansicht nach, hatte er Evelyn dafür bestraft, White zum Opfer gefallen zu sein.

Und trotz allem wurde Evelyn Nesbit 1905 seine Frau. Evelyns Mutter hatte einen neuen Mann gefunden und war seitdem aus ihrem Leben verschwunden und nicht nur hatte Evelyn Angst als Frau allein in die Armut abzurutschen, sie wusste auch, dass Thaw den Skandal um sie und White ans Licht bringen konnte - das wäre das Ende ihrer Karriere und der Weg in die Gosse gewesen. Es blieb bloß Thaw, der ihr Geheimnis hüten sollte, mit dem riesigen Erbe seines Vaters. Thaw und seine Mutter verbaten Evelyn ihre Karriere weiter fortzuführen und hielten sie im Haus abgeschottet von der feinen Gesellschaft, zu der sie sich als junges Mädchen hingezogen gefühlt hatte. Evelyn beschrieb die Thaws als Leute, denen bloß der Schein wichtig war und nicht das, was dahintersteckte. Sie selbst war belesen, klug und weltgewandt und kam sich eingesperrt und unterfordert vor.

Der Skandal des Jahrzehnts

Stanford White schätze Harry Thaw als Spaßmacher und Idioten ein, nannte ihn wegen seines kindlichen Gesichts sogar "Den Mops von Pennsylvania". Doch Evelyn fiel auf, dass ihr Ehemann neuerdings eine Waffe trug und sich auffällig oft mit Freunden und Journalisten über White unterhielt. Harry hatte tatsächlich vor, den Skandal um Stanford White und seine Frau an die Öffentlichkeit zu bringen, um sich an White dafür zu rächen, seine geliebte Evelyn beschmutzt zu haben. Am 25. Juni 1906 sollten Evelyn und Harry ein Theaterstück besuchen, bei dem auch Stanford White anwesend war. Harry war den gesamten Tag aufgeregt und weigerte sich trotz der Sommerwärme seinen langen Mantel auszuziehen.

Der Mord an Stanford White ging als Medienskandal in die Geschichte ein. Während auf der Bühne das Lied "I Would Kiss A Million Girls" gesungen wurde, zog White seine Pistole und feuerte drei Schüsse aus unmittelbarer Nähe ab. White wurde sofort getötet, sein Gesicht unkenntlich zerstört. Thaw soll sich daraufhin, die Pistole hoch erhoben, über dem Toten aufgebaut und verkündet haben, dass er ihn erschossen hatte, weil er seine Frau ruiniert hatte. Evelyn war nicht anwesend, als der Mord geschah und Thaw sagte ihr später, er hätte ihr Leben gerettet. Anscheinend glaubte er wirklich, White könnte Evelyn gefährlich werden. Harry Thaw wurde festgenommen und Evelyn versteckte sich einige Tage lang in der Wohnung einer Freundin. Sie sagte später, sie hätte lange Zeit nicht glauben können, was vorgefallen war. Ein Mord innerhalb der hohen Gesellschaft von New York war natürlich etwas, auf dass sich die Medien stürzten und bald verdrehte die Klatschpresse ganz nach dem Moralbild dieser Zeit die Tatsachen und stellte Evelyn als unreines Mädchen da, das froh sein konnte, dass Thaw es geheiratet hatte.

Und Thaw selbst wurde der bemitleidenswerte Held, der die Beschmutzung seiner Frau gerächt hatte. Seine psychische Störung, Aggressionen und sein eigenes, misshandelndes Verhalten gegenüber Evelyn fielen zu Gunsten seines Reichtums und Ansehens unter den Tisch. Doch auch andere Seiten gab es: Einige Zeitungen berichteten, dass Evelyn noch ein Kind gewesen war, als sie auf White hereingefallen war, ein naives kleines Mädchen, dem die Gedankenlosigkeit seiner Mutter und die durchtriebene Gesellschaft zum Verhängnis geworden waren. Und das dürfte der Wahrheit wohl am nächsten kommen. Thaw wurde für "vorrübergehend gestört" erklärt und sollte eine lebenslange Haftstrafe absitzen, wurde aber 1915 wieder auf freien Fuß gesetzt. Später stellte sich heraus, dass er nicht nur vom Morphium abhängig war, sondern auch von Kokain und er ließ seine Ex-Frau Evelyn noch Jahre nach der Scheidung von Detektiven beschatten. 1916 entführte und missbrauchte er den 19-jährigen Frederick Gump, wofür er bis 1924 in ein Sanatorium für Verrückte eingewiesen wurde. Er starb im Alter von 76 Jahren an einem Herzinfarkt.

Das Ende einer Legende

Ihre Vergangenheit sollte Evelyn Nesbit niemals loslassen. Sie heiratete erneut, doch ihr einziges Kind blieb Harry Thaws Sohn Russel, später ein Pionier des Flugwesens, und die einst so unschuldige, kindlich schöne Evelyn Nesbit galt nun "als tödliche Schönheit", die nach dem Gerechtigkeitssinn der damaligen Zeit den Tod ihres Gönners White zu verschulden hatte. Ihr Ruf verließ sie nie und ihr neuer Mann ließ sich von ihr scheiden, weil er seinen eigenen Ruf durch Evelyns Schande gefährdet sah. Mit ihrer Mutter versöhnte Evelyn sich jedoch. Sie trat in einigen Kinofilmen auf, lehrte in den 1940ern einen Keramikkurs, war selbst als talentierte Künstlerin tätig und betreute 1955 sogar die Arbeiten zum Film "Das Mädchen auf der roten Samtschaukel", der natürlich ihren Fall zum Vorbild hatte. Im Alter von 82 starb Evelyn Nesbit in einem Altenheim in Kalifornien.

Über die Jahre wurden viele Bilder von Evelyn Nesbit gezeichnet: Die falsche Schlange, die White und Thaw bloß benutzte, das melodramatische Mädchen, das sich selbst und alles um sich herum aufbauschte, doch natürlich auch das, was sie wirklich gewesen sein muss: Ein Mädchen zwischen 14-16, das ohne Vorwarnung in die Welt der Erwachsenen geworfen, mit Geld und Ruhm überhäuft wurde und von einem Mann benutzt wurde, dem sie vertraut hatte. Evelyn Nesbit war ein Opfer ihrer Zeit, in der der Wert einer Frau über ihre voreheliche Jungfräulichkeit definiert wurde und ein Mann wie Harry Thaw durch Geld und Ansehen seinen Willen und alles, was er haben wollte, bekam. Ich finde es sehr wichtig, den Fall Evelyn Nesbit aufzuarbeiten und auch unbedingt zu entromantisieren. Evelyn war, bevor sie 20 Jahre alt war, das Opfer mehrerer machthungriger Männer und wurde auch zuvor auf ihren Körper und ihre Schönheit reduziert - eine sehr zweischneidige Sache. Nach außen hin war Evelyn Nesbit der erste moderne amerikanische Superstar, das erste richtige Modemodel der Geschichte, der Inbegriff von Schönheit und Glamour. Aber hinter dieser Fassade ist sie ein Opfer der Belle Époque, das bis heute als Verführerin dargestellt wird.

Selbst nachlesen?

Nesbit, Evelyn: The Story of my Life. 1914.

Nesbit, Evelyn: Prodigal Days. 1934.

Uruburu, Paula: American Eve. Evelyn Nesbit, Stanford White The Birth of the 'It' Girl, and the 'Crime of the Century'. 2008. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen