Das Gaiety Theatre - Der Geburtsort des Musicals

Das Theater um 1910
Das Gaiety Theatre. Was wäre ein Blog namens Gaiety Girl ohne einen Bericht zum großen Gaiety Theater von London, in dem die Gaiety Girls auftraten und es zu großer Berühmtheit brachten? Doch das große Theater fing klein an:

1864 wurde es unter dem Namen "Strand Musick Hall" errichtet, zu einer Zeit, zu der viele Music Halls in London aus dem Boden schossen. Doch die Musick Hall war anders: Hier durfte weder geraucht noch getrunken werden und die Beleuchtung bestand aus einer neuen Gaslichttechnik, die durch viele Spiegel und glänzende Objekte unterstützt wurde: Dadurch wirkte die Musick Hall immer hell und freundlich. Doch trotz dieser Besonderheiten wurde die Hall bald wieder abgerissen, damit die wichtige Kreuzungt Aldwych gebaut werden konnte, der die Musick Hall im Wege stand.

Hollingshead - Der Aufstieg eines Theaters

Doch bereits 1868 wurde das Theater unter John Hollingshead, der besonders als Entdecker von Gilbert und Sullivan bekannt ist, wieder aufgebaut, diesmal unter seinem berühmten Namen: The Gaiety Theatre. Das Theater war nun prominent auf Aldwych im West End platziert und befand sich in der Nähe des Strands, der großen Straße, die Westminster von der City of London trennt. Das neue Gaiety Theater war noch extravaganter als das Alte: Nun gab es im Inneren ein eigenes Restaurant, wo man etwas essen konnte, bevor man sich für die Vorstellung in den Theatersaal begab, und spielte vorrangig die sehr beliebten Burlesquen, unter anderem "Robert the Devil" von Gilbert, das eine Parodie der umstrittenen Oper "Robert der Teufel" von Meyerbeer darstellte.

Nellie Farren in "Aladin", 1881
Der Star des Theaters war von 1868 bis in die 1880er Nellie Farren, die in allen Burlesquen und manchen Komödien mitspielte. Miss Farren war ein "principle boy", wie er im Buche stand: Sie spielte männliche Rollen in knappen Kostümen und war ein richtiger Publikumsliebling, besonders für junge Männer, die einen Schal in ihren Farben trugen um ihr zu zeigen, wie sehr sie sie mochten. An ihrer Seite hatte sie unter anderem den Komiker Fred Leslie und den Schauspieler Edward Terry, der heute als einer der einflussreichsten Schauspieler der viktorianischen Ära gilt. Farren und Leslie spielten 25 Jahre lang im Gaiety Theater, bevor sie sich beide zur Ruhe setzten.

Interessant ist, dass der große Charles Dickens sein letztes Stück im Gaiety Theatre sah, bevor er starb und das der legendäre Henry Irving, der wohl bekannteste viktorianische Schauspieler, als junger Mann im Gaiety Theatre anfing. Das Theater hat viele Legenden gesehen und ist selbst zu einer geworden: In den 1870er Jahren war das Gaiety das erste Theater, das elektrisches Licht installieren ließ. In der Hollingshead-Ära sah ein Abend im Gaiety Theater mehrere kleine Vorstellung vor: Eine Komödie in drei Akten, ein kurzes Zwischenprogramm, eine Burlesque und ein darin integriertes Ballett füllten den Abend. Das konnte zwischen drei und fünf Stunden dauern und oft ließen Besucher eine dieser Vorstellungen ausfallen, um zwischendurch in das Restaurant zu gehen.

Edwardes - Die Ära der Gaiety Girls

Als George Edwardes 1886 das Theater übernahm, bedeutete das eine große Wende für das Gaiety-Theater. Edwardes setzte nicht mehr so sehr auf herkömmliche Burlesquen, sondern auf kleine Operetten, die im Stil von modernen Musicals daherkamen. Edwardes neue Burlesquen waren kein Teil einer Show mehr, sondern eine eigene Show, die bis zu drei Stunden dauern konnte. Er ließ außerdem eigene Lieder schreiben, die nicht mehr bloß Parodien von bekannten Liedern und Opern waren: Unter Edwardes sah das Gaiety Theatre seine größten Erfolge: Parodien von Faust, Cinderella, Carmen und Ruy Blas lockten die Zuschauer in das Theater. Allerdings endete die Ära der Burlesquen, als Nellie Farren und Fred Leslie nach 25 Jahren das Theater verließen.

Poster für "A Gaiety Girl", 1893
Edwardes musste umdenken und er gab dem Theater einen ganz neuen Ruf: Statt zotiger Parodien gab es nun frische, fröhliche Musicals zu sehen, statt den kurzen Kostümen einer Nellie Farren traten die Schauspielerinnen in modischen Kleidern auf, die Geschichten wurden romantisch, die Texte der Lieder clever und charmant, und anstatt fliegender Beine sah man nun gut choreographierte Tanznummern. Das erste dieser Stücke war 1893 "A Gaiety Girl", in dem es um einen Konflikt zwischen ein paar Gaiety Girls und ein paar höheren Töchtern der Gesellschaft geht. Die Männer lassen sich von den Gaiety Girls den Kopf verdrehen, woraufhin eine junge Dame eine der Tänzerinnen bezichtigt, einen Kamm gestohlen zu haben, was sich am Ende natürlich als Lüge herausstellt.

"A Gaiety Girl" war eines der ersten modernen Musicals und zudem ein großer Erfolg für das Theater. Das Stück baut stark auf dem Erfolg der Gaiety Girls auf: Den Chormädchen des nun berühmten Gaiety Theatres, nach denen dieser Blog benannt ist. Im Gegensatz zu viktorianischen Schauspielerinnen waren Gaiety Girls angesehene junge Damen, die immer die modischsten Kleider trugen, sich zu benehmen wussten und gute Chancen hatten in die höhere Gesellschaft einzuheiraten. Die Gaiety Girls wurden sogar als die idealen jungen Damen angesehen, zu denen viele andere Mädchen aufsahen. Viele talentierte Mädchen aus der Mittelklasse wollten Gaiety Girls werden, nicht nur des Erfolgs wegen, auch wegen der guten Heiratschancen. Die sogenannten "Stage-door Johnnies" warteten Abend für Abend am Künstlereingang des Theaters und hofften, ein Gaiety Girl zum Essen einladen zu können.

Evett - Höhepunkt und Ende des Theaters

Auf "A Gaiety Girl" folgten in den 1890ern weitere leichte Musicals nach demselben Muster, die das Theater berühmt machten. Allerdings wurde das Gebäude 1903 abgerissen, damit die Straße erneut erweitert werden konnte. Edwardes ließ jedoch sehr schnell ein neues Gebäude an einer anderen Ecke des Strands errichten. Bis 1915 fuhr er weiter die Schiene der Mädchen-Musicals, als Kontrastprogramm gab es jedoch auch auf Jungen zugeschnittene Musicals, die auch sehr gut ankamen. Im Jahr 1915 starb George Everett jedoch und das Theater gelang in die Hände des Schauspielers Robert Evett. Unter Evett entstanden bis 1938 weitere erfolgreiche Musicals nach dem alten Muster, die sich jedoch an die neuen gesellschaftlichen Umstände der Zeiten anpassten.

1938 jedoch war das Theater stark heruntergekommen und hätte modernisiert werden müssen, was finanziell nicht möglich war. Ein Jahr später schloss das Theater seine Pforten und Teile der Inneneinrichtung wurden versteigert. Während der Bombenanschläge auf London während des zweiten Weltkrieges litt das leerstehende Gebäude stark und 1956 wurde es endgültig abgerissen. Heute steht an derselben Stelle auf dem Strand das Gerüst für ein Luxushotel, dass jedoch nicht fertiggestellt wurde, da die Sponsoren 2008 bankrott gegangen sind. Das Gaiety Theatre gilt als der Geburtsort der modernen Musicals und natürlich als Heimathafen der berühmt-berüchtigten Gaiety Girls, nach denen dieses Blog benannt ist. Besonders die Musicals der edwardianischen Jahre sind berühmt geworden, doch auch die viktorianischen Burlesquen haben dem Theater zu großem Ruhm verholfen. Um 1890 und 1900 kannte jeder Londoner das berühmte Gaiety Theatre, obwohl viele es heute vergessen haben.

Selbst nachlesen?

Hollingshead, John: Good Old Gaiety. An Historiette & Remembrance. 1903. 

McQueen, Pope, Walter James: Gaiety. Theatre of Enchantment. 1949.

Keine Kommentare