Mittwoch, 17. Oktober 2012

Das kurze Leben der Gaynor Rowlands

Gaynor Rowlands, 1904
Postkartenmotiv 
Geboren am 3. April 1883 in London, als Tochter walisischer Eltern, wurde Gaynor Rowlands in der englischen Theaterwelt bald als "Nachtigall von Wales" bekannt. Über ihre Kindheit und Jugend wissen wir leider sehr wenig: Sie begann ihre Karriere im Ballett des  Empire Theater in London unter Katie Lanner, die ihr Talent erkannt hatte. Im Jahr 1900 schloss sie ihre Ausbildung zur Tänzerin ab. Gaynor kam daraufhin mit George Edwardes, dem Besitzer des Gaiety Theatres, in Kontakt und  schloss sich im selben Jahr noch den Chormädchen des Theaters an. Gaynor Rowlands wurde ein Gaiety Girl. In den Jahren 1901 und 1902 tourte sie mit den Gaiety Girls durch Indien. Es dauerte nicht lange, bis sie sogar außerhalb Englands berühmt wurde.

Gaynor war noch jung und spielte hauptsächlich Nebenrollen, doch die Leute liebten sie: Ihr breites Lächeln, ihre Art zu tanzen, singen und zu spielen. Sehr bald war sie das beliebsteste Chorus Girl von ganz London. Sie war als "robuste" englische Schönheit bekannt mit ihrem kastanienbraunem Haar. Ihre erste große Rolle spielte Gaynor in "The Toreador" an der Seite von Gertie Millar, bevor sie am Terry Theatre, das ebenfalls George Edwards gehörte, als Hester in "My Lady Molly" zu sehen war. Obwohl die Rolle der Hester nicht besonders groß ist, liebte das Publikum sie und bald galt sie als Favoritin unter der Besetzung. Gaynor war gut mit dem Poeten Gilbert Frankau befreundet, den sie 1905 im Urlaub in Frankreich kennenlernte. In seiner Biographie weißt Gilbert sehr deutlich daraufhin, dass er und Gaynor niemals mehr als Freunde gewesen sind. Damit reagierte er auf Gerüchte, die schon lange umgingen, nach denen er und Gaynor ein Paar gewesen seien.  Er gab ebenfalls an, dass Gaynor ihm die Welt des Theaters nahe gebracht hatte.


Miss Gaynor - Eine edwardianische Tragödie 

Gaynor war der wohl leuchtenste Stern ihrer Zeit: Sie ist das am meisten fotografierte Gaiety Girl des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, ihre Stimme soll wunderschön gewesen sein und viele beneideten sie um ihr dunkelrotes Haar. Allerdings wurde Gaynors aufstrebende Karriere 1906 auf tragische Weise beendet. Nach einer komplizierten Blinddarmoperation am 16. Juli starb sie am 18. Juli mit nur 23 Jahren an Herzversagen. Hier möchte ich anmerken, wie gefährlich Operationen vor knapp hundert Jahren noch waren. Ich kann nicht wissen, ob Gaynor die Gefahr bewusst war, die eine solche Operation bedeutet hat, doch eine Wahl hat sie nicht gehabt: Eine Blinddarmentzündung kann auch heute noch gefährlich werden, wenn sie nicht behandelt wird. Gaynor wäre wohl, hätte sie die Chance bekommen, eine der berühmtesten Schauspielerinnen Großbritanniens geworden und hätte mit Sarah Bernhardt und Lily Elsie mithalten können. Sie ist mit Abstand mein liebstes Gaiety Girl, war als sehr talentiert bekannt und ihr Tod hat viele andere Künstler tief getroffen. Viele bekannte Theatergrößen kamen zu ihrer Beerdigung.

Sie liegt auf dem East Finchley Friedhof in Nord-London begraben, ihr Grab wird von drei steinernen Engeln geziert und, frei übersetzt, steht auf dem Grabstein: "Gaynor Rowlands. Zur nicht wiedergutzumachenden Trauer und zum Verlust ihrer liebenden Mutter und Schwestern, in das höhere Leben aufgestiegen am 18. Juli, am 23. Juli 1906 zur Ruhe gelegt, im Alter von 23 Jahren." Weshalb Gaynor Rowlands so sehr in Vergessenheit geraten ist, ist mir ein Rätsel. Es gibt zwar leider keine Tonaufnahmen von ihr, jedoch sehr viele Postkarten - aus allen Ländern - die sie in verschiedenen Rollen oder als Portrait zeigen. Dazu scheint sie mir eins der sympathischsten Gaiety Girls gewesen zu sein, vom Publikum genauso geliebt wie von den Leuten hinter der Bühne. Es steht außer Frage, dass sie sehr berühmt geworden wäre, hätte sie die Chance gehabt. Ein Nachruf benennt sie nach ihrem Tod als "große Favoritin" der Bühne.

Selbst nachlesen?

Frankau, Gilbert: Self Portrait. A Novel of his own Life. 1940. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen